Informationen zum Noro-Virus

Noro-Virus (Norwalk-Virus)

 

Allgemeines:

Noch vor einem Jahrzehnt war das Noro-Virus ( damals bekannt als Norwalk-Virus) nur Infektionsmedizinern ein Begriff. Das Noro-Virus ist ein Mikroorganismus aus der Gattung der Calici-Viren. Jedes Jahr macht das Virus in den Medien erneut Schlagzeilen. 

Weltweit erkranken rund 300 Millionen Menschen an dem Magen-Darm-Infekt. Damit liegt die Infektion mit Noroviren, nach der Erkältung, auf Platz zwei der langen Liste viraler Erkrankungen.

 

Inkubationszeit

Die Zeit bis das Virus nach einer Übertragung ausbricht beträgt zumeist 4 - 16 Stunden. (Kann z.T stark variieren)

 

Prophylaxe / Vorbeugen

Wirklich vorbeugen kann man nicht. Lediglich eine gute Hygiene können das Risiko einer Infektion senken. Wichtig ist zu wissen, dass normale Hygienemittel wie z.B. Sagrotan, als auch sogar viele haushaltsüblichen Desinfektionsmittel das Virus nicht abtöten oder inaktivieren können. Es gibt für diese (unbehüllten) Viren spezielle, wirksame Desinfektionsmittel (mehr dazu unten)

Ansteckungsrisiko:

Das Norovirus ist extrem langlebig und übersteht auch kalte und hohe Temperaturen (-20 bis +60 Grad) auf Türklinken, Essen, Spielzeug und vielem mehr. Bis zu 14 Tage können die Viren an Gegenständen überleben. Bei dem Noro-Virus reichen bereits 10-100 Virenpartikel, um zu erkranken. Anders als bei vielen anderen viralen Erkrankungen, kann der Körper keine ausreichende Immunität gegen diesen Virus bilden - eine erneute Ansteckung ist somit jederzeit möglich. Es ist noch nicht wissenschaftlich gesichert, ob man überhaupt, und wenn wie lange vor einer erneuten Ansteckung mit dem gleichen Subtypen immun ist (es wid vermutet, dass eine Immunität gegen eine direkte "Selbstansteckung" mit dem gleichen Subtypus für ca. 2Wochen bis 3Monate besteht)

Symptome

Die bekannten Symptome zeigen sich in einer heftigen Gastroenteritis durch schlagartigen Durchfall und heftiges, schwallartiges Erbrechen. Zumeist fühlt man sich "richtig krank", hat Luft im Bauch (häufiges Aufstoßen) und ganz vereinzelt sogar Gliederschmerzen, Fieber und Schweissausbrüche. In der zeit der Haupterkrankung ist der Körper extrem geschwächt.

 

Dauer der Krankheit

Die Haupterkrankung dauert ca. 1 - 3 Tage und heilt in den meisten Fällen ohne Folgen aus. Nach einer Erkrankung kann es im Anschluß häufig zu einer Gastritis kommen, da die komplette Magen-Darm Flora und in schlimmeren Fällen auch der Säure-Basen-Haushalt in Mitleidenschaft gezogen wird. Nach dem Abklingen der Symptome ist der Erkrankte noch mehrere Tage ansteckend , undscheidet das Virus noch zumeist über Wochen hinweg mit dem Stuhl aus. Eine besondere Toiletten-Hygiene ist in der Zeit notwendig.

 

Hohes Ausbruchsrisiko in Wintermonaten

Ähnlich wie der grippale Infekt tritt auch die vom Norovirus herforgerufene Gastroenteritis vorwiegend in den Wintermonaten auf. Das Auftreten des Virus ist in diser Zeit zumeist 200mal höher als in den Sommermonaten.Die Ausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen häufen sich. 

Es gibt einzele Thesen, die Parallelen zwischen der Trinkwassertemperatur und dem Auftreten des Virus sehen. Dort wird vermutet, dass das Virus zuerst über das Trinkwasser aufgenommen wird, bevor man es von Mensch zu Mensch überträgt. 

Eine ebenfalls in letzter Zeit aufgetretene Infektionsquelle sind kontaminierte Obst- und Gemüseimporte aus dem asiatischen Raum.

 

 

Maßnahmen

Bei Kindern, älteren und geschwächten Menschen sind Durchfall und Erbrechen ernste Erkrankungen, da hierbei sehr viel Flüssigkeit und Nährstoffe verlohren gehen! 

Da es keine Gegenmittel oder vorbeugende Medikamente gibt, besteht die Therapie lediglich aus der Zuführung von Flüssigkeit und Elektrolytlösungen. Bei starken, lang anhaltenden Durchfällen können Kohle-Tabletten verabreicht werden. (Andere Durchfall-Medikamente (Antidiarrhoika) sollten nicht direkt verwendet werden, da diese das Ausscheiden der Erreger verhindern können)

Zur Behandlung des schwallartigen Erbrechens wird zumeist Dimenhydrinat (Vomex) verabreicht.

In wenigen, schweren Fällen erfolgt die Behandlung im Krankenhaus. 

Nur durch gründlichste Hygiene mit speziellen Desinfektionsmitteln kann eine weitere Verbreitung vermieden werden.

 

 

Hygienemaßnahmen:

Bei einer bestehenden Erkrankung sollten folgende Hygienemaßnahmen getroffen werden:

  • Mit Fäkalien und Erbrochenen kontaminierte Wäsche bei mind. 60Grad waschen, wenn nicht möglich die Wäsche in Tüten verpackt in einem ungenutzten Raum für mind. 14 Tage lagern, dann unter Zugabe von Desinfektionswaschmittel bei höchstmöglicher Temperatur waschen.
  • Getragene Kleidung und benutzte Bettwäsche bei mind. 60Grad waschen - Wäsche, die nicht als Kochwäsche gewaschen werden kann sollte nicht bei Erkrankten getragen werden.
  • Gründliche Händedesinfektion nach jedem Toilettengang (z.B. mind. 30 Sekunden mit Curacid HD-Sept, bevorzugt mit Curacid Curaman Plus für 15/30 Sekunden ), andere Desinfektionsmittel sind, soweit nicht anders gekennzeichnet, nicht ausreichend wirksam)
  • Gründliche Toiletten- Desinfektion (mit speziellen Desinfektionsmitteln) auch noch 14 Tage nach dem Abklingen der Symptome - das Virus wird auch danach noch ausgeschieden und kann andere Menschen anstecken.
  • Handschuhe und Mundschutz bei der Reinigung von Erbrochenen
  • Kontakt mit anderen Menschen meiden
  • Keine Nahrung / Speisen für andere zubereiten.

 

Quarantäne? 

Das Noro-Virus ist eine vom Untersuchungslabor meldepflichtige Krankheit, wenn beim Arzt eine Stuhlprobe abgegeben wurde, die positiv ist.

Kinder und Personen, wo nicht sichergestellt ist das diese eigenständig ausreichende Hygienemaßnahmen durchführen, sollten erst 10-14 Tage nach Symptomfreiheit wieder in Kindergärten und Gruppeneinrichtungen, um eine Ausbreitung zu verhindern. Gleiches gillt auch für Personen, die in der Gastronomie tätig sind - hier kann das Gesundheitsamt sogar ein Berufsverbot für diesen Zeitraum erwirken.